Vision Hill


Ölgemälde von Sybille Kalich, 1998
Novalis, Öl-Gemälde von Sybille Kalich, 1998

  Vision Hill ist ein altes, denkmalgeschütztes Pfarrhaus, 1796 erbaut von Gottlob F. W. von Hardenberg, Landkomtur des Deutschritter-Ordens, und steht in der Tradition des deutschen Idealismus (Novalis, Hölderlin, Hegel). Die moderne Form des Idealismus der damaligen Zeit ist das interkulturelle, ganzheitliche Denken und Leben.

  Vision Hill ist ein spirituelles Haus der Stille, der Besinnlichkeit, der mystischen Wege der Natur.
  Der Begriff "Vision" steht für große und wahre Visionäre der Kulturgeschichte (z.B. Hildegard von Bingen, Black Elk, Lama Govinda). Der Begriff "Hill" steht für tiefe Naturverbundenheit und Naturmystik (den setze ich mit "Schamanismus" gleich).


Haus "Vision Hill" in Uehrde


Ich orientiere mich bei meiner Kunst und Spiritualität vor allem daran, was mir Mutter Erde und Maria sagen, und arbeite mit Elementen aus verschiedenen spirituellen Richtungen, schamanisch, indianisch, christlich, bin aber der Meinung, dass es in Zukunft darauf ankommt, eine ganzheitliche Spiritualität zu entwickeln und zu leben, die kreativ, transkonfessionell, ökologisch, lebensbejahend, vielseitig etc. ist - und die ihre Wurzeln in Deutschland neu entwickelt, dem Land, wo wir eben wohnen und leben. Ich will nichts Altes imitieren, bin also kein Traditionalist, sondern ich möchte etwas völlig Neues entwickeln. Ich bin unabhängig von Organisationen und großen Meistern, weil ich die individuelle, kreative und spirituelle Entfaltung der Seele des Einzelnen, seine wirkliche Selbst-bestimmung und Autonomie fördern möchte. Ich möchte dazu beitragen, eine sanfte, sensible Spiritualität der Erde zu entwickeln. Dafür scheint mir besonders ein tiefes, respektvolles Verhältnis zu Mutter Erde notwendig zu sein.

Der "magische Idealismus" von Novalis drückte schon vor über zweihundert Jahren dieses ganzheitliche Denken aus, das eine Überwindung des rationalen, materialistischen, funktionalen Weltbildes anstrebte, hin zu einer "Poetisierung und Spiritualisierung" der Welt und Wirklichkeit. Aus seinem Heinrich von Ofterdingen folgt hier ein Gedicht.


Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren
sind Schlüssel aller Kreaturen,
wenn die, so singen oder küssen,
mehr als die Tiefgelehrten wissen,
wenn sich die Welt ins freie Leben,
und in die Welt wird zurück begeben,
wenn dann sich wieder Licht und Schatten
zu echter Klarheit werden gatten,
und man in Märchen und Gedichten
erkennt die wahren Weltgeschichten,
dann fliegt vor Einem geheimen Wort
das ganze verkehrte Wesen fort.

Novalis